Diane
Gratis bloggen bei
myblog.de

Die Zeit rennt, bald sind Ferien...

Die Zeit rennt. In weniger als 6 Wochen werde ich im Flugzeug sitzen und in mein neues Leben starten, in eine unbekannte Welt, in ein großes Abenteuer, in ein risikoreiches Abenteuer. Noch 40 Tage und 12 Stunden. Hilfe, wo ist die Zeit bloß geblieben... Vor etwa einem Jahr wünschte ich mir nichts sehnlicher, als dass es doch bitte wenigstens schon mein Geburtstag wären es nur noch drei Monate, drei lächerlich kurze Monate. Und jetzt sind es nur noch 6 Wochen und es erscheint mir soweit weg wie vor einem Jahr. Ja, ich habe schon mein Visum, ich habe meine Koffer, die ganzen Geld-Angelegenheiten (Konto, Kreditkarte, usw.) sind geregelt, ich habe mein Abflugsdatum, meine Gastfamilie... Aber richtig begreifen, dass ich in 6 Wochen fliegen werde, kann ich einfach nicht. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Was soll ich mir auch vorstellen? Ein Jahr ohne Familie, ohne Freunde, ohne meine gewohnte Umgebung? Das geht doch gar nicht. Und nichts desto trotz werde ich fliegen, in 40 Tagen und 12 Stunden.

Was gibt es Neues? Einiges. Letzen Samstag habe ich endlich meinen ganzen Mut zusammen genommen und meine Gastfamilie angerufen. Das hört sich jetzt so einfach an, bedarf aber einer gründlichen phsychischen Vorbereitung. Am Anfang war ich noch sehr aufgeregt und konnte nicht so wirklich sinnvolle Sachen erzählen, aber sie haben so viel erzählt und mir gut zugesprochen, dass ich dann etwas lockerer werde. Meine Gasteltern hatten an dem Tag ihren 16. Hochzeitstag, da konnte ich ihnen dann auch gleich gratulieren. Sie hören sich alle total herzlich an und haben nochmal öfters betont, dass sie so wie auf ihre eigenen Kinder aufpassen werden und meine Eltern sich bloß keine Sorgen machen sollten, sie behüten und beschützen mich... Also, Leute, um mich braucht ihr euch keine Sorgen zu machen Ich komme in gute Hände. Mit Ashley habe ich nochmal über Schule, Kurse und Freunde geredet. Laut ihr, soll mein Standardspruch in den ersten 2 Monaten "Oooooh, I'm so sorry, I'm an exchangestundent from Germany, I didn't know that.", das würde alle Lehrer versöhnen. Nach den 2 Monaten sollte ich mich aber besser an den normalen Umgang der Lehrer mit Schülern gewöhnen Aber da Austauschschüler an der HHS eh sehr beliebt sein sollen, werde ich, nach Ashley Aussage *g*, eh in den ersten Wochen schon gaanz viele Freunde finden. Daraufhin meinte Crystal: "Especially if one is so pretty like you are!" Ach, so nett Ich mag sie jetzt schon sehr und "they can't wait to meet me"

Dann habe ich mir endlich meine Koffer bei Ebay gekauft... In einem sehr hübschen rot, super leicht, damit ich auch das Gewicht ausnutzen kann und sehr praktisch mit 4 Rollen, sodass ich beide problemlos vor mir her schieben kann... Ich hoffe mal, dass ich dort alles reinbekomme . Aber sonst habe ich ja dank Delta & Air France noch 12 kg Handgepäck, das ist ja auch noch eine Menge und sollte schon reichen. Und wenn nicht, dann denke ich einfach an die arme Schweine, die nur 20 kg mitnehmen dürfen Da darf ich ja sogar mehr als das Doppelte. Ich sollte dankbar sein.

Dank meines Vaters habe ich jetzt auch ein tolles Konto, worauf meine Eltern das Taschengeld für mich und ich mein Erspartes überweisen können, auf das ich dann auch in den Staaten Zugriff habe. Außerdem haben wir noch eine Calling Card und eine Handykarte (bei Bedarf freischaltbar) beantragt. An dieser Front sind also auch schon alle Vorbereitungen getroffen...

Ansonsten bin ich gerade dabei die Gastgeschenke zusammen zu suchen und mir noch was tolles für meinen Gastbruder und meinen Gastvater auszusuchen. Mal schauen was ich noch, neben 5 kg Süßigkeiten *g*, finde. Eine tolle Idee ist noch ein Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Spiel. Ich denke das werde ich noch für die ganze Familie schenken. Einfach zu erklären und macht super Spaß zu spielen... Wenn ich alle Geschenke zusammen habe, stelle ich hier mal eine Übersicht rein Muss nur aufpassen, dass meine Gastfamilie hier nicht mitliest und Ashley ihren tollen Translator benutzt

Leider musste ich mich schon am Freitag von Hanna verabschieden, die schon am Sonntag in ihr Austauschjahr nach Neuseeland gestartet ist... Es war echt super traurig und es sind sogar einige Tränen geflossen! Ich wünsche ihr einfach alles, alles Gute und hoffe, dass sie gut angekommen ist und ich bald von ihr höre. In München war sie noch sehr durcheinander und wartete gerade auf ihren Anschlussflug nach Hongkong. Ich bin mir sicher, dass sie ein tolles Jahr haben wird. Neuseeland ist schließlich ein Traum von Land!! Und ihre Gastfamilie(n) hört(hören) sich auch total toll an!!

Morgen geht es auf Projektfahrt nach Lübeck, am Freitag kommen wir schon wieder. Am Sonntagabend ist dann Julias Dinner. Am Montag haben wir schulfrei und fahren zu fünft in den Heidepark *juhu*. Dienstag ist nur noch komisches frühstücken in der Schule und Projektnachbearbeitung. Mittwoch ist schon Zeugnisausgabe und wir Freunde gehen danach noch frühstücken... Das wird wohl mit das letzte Mal sein, dass ich einige von ihnen sehe. Krass. Donnerstag erster Ferientag, und Samstag geht es dann eendlich eine Woche nach München zu Dani!! Darauf freue ich mich schon, wird sicher wieder eine tolle Woche, wie jedes Jahr! Tja und dann ist schon Anfang August...

Machts gut ihr Lieben!! Ich meld mich bald wieder,

Eure Diane

10.7.07 19:58


Werbung


Mein Visum ist daaa... xD

Hey ,

ich glaube es ist mal wieder Zeit für einen kleinen Zwischenbericht, schließlich sind in den letzten Tagen einige austauschrelevante Dinge passiert

Fangen wir an mit Montag. Am Montag hatte ich um 9 Uhr ein Termin im amerikanischen Konsulat in Berlin, um mein Visum zu beantragen. Wirklich jeder muss sich dort vorstellen, um ein Visum zu bekommen. Um 6 Uhr hat mich mein Vater dann zum Bahnhof gebracht, natürlich mal wieder mit unmengen ausgefüllten Unterlagen, Foto, Reisepass, Rückumschlag, Bescheinigungen usw. In Berlin habe ich mich dann um 8 Uhr kurz mit Alex getroffen, habe ihr mein Handy und meinen MP3-Player gegeben, da man keine elektronischen Dinge mit in das Konsulat nehmen durfte. Von da aus bin ich dann mit dem Bus in die Clayallee gefahren und habe schon von weitem die schon ziemlich lange Schlange vor dem Konsulat gesehen. Also erstmal angestellt. Ich war ziemlich genau um 8.30 Uhr da und war dann ungefähr nach einer halben Stunde bei der ersten Station, wo ich die Uhrzeit meines Termins sagen musste und mich einer Sicherheitsuntersuchung beugen musste. War aber alles okay und nachdem ich ein Schluck aus meiner Flasche getestet hatte, durfte ich auch meine ganze Tasche samt Inhalt und Trinken mit hineinnehmen. Im Gebäude selber wurden dann die Unterlagen auf Vollständigkeit geprüft. Dann durfte man diese (natürlich wieder nach Warten in einer Schlange, die Deutschen lieben Schlangen...) geordnet abgeben und bekam eine Nummer. Da musste man dann genau hinhören, da diese in tiefstem amerikanischem Slang aufgerufen wurden sind Bei einer netten Amerikanerin musste man dann Fingerabdrücke hinterlassen. Nach nochmaligen Warten wurde man dann noch interviewt. Ich wurde gefragt wo ich hinkomme, ob ich schon Kontakt mit meiner Gastfamilie habe, wer meinen Austuasch finanziert, und ob ich mich freuen würde. Dann wurde mir noch eine gute Reise gewünscht und ich war um 11.15 Uhr wieder draußen. Danach bin ich dann zu Alex' Schule gefahren und wir haben dann noch zusammen einen netten Nachmittag verbracht. Gegen 18.30 Uhr hat sie mich dann noch zum Bahnhof gebracht und pünktlich um 20 Uhr war ich dann wieder zu Hause!

Und schon am Mittwoch konnte ich dann mein Visum in den Händen halten . Bunt, aufwendig und groß *lol*, mit so einem einfachen Stempel geben die Amerikaner sich eben nicht mehr zufrieden... so ist das!!

In der Schule läuft sonst absolut gar nichts mehr, die Noten stehen eh schon fest, von daher... Heute hatten wir um 10 Uhr Schluss, weil die Abi-Zeugnis-Vergabe war, am Montag haben wir eine "Exkursion" (haha, frühstücken, Allersee und Pizza essen...) und danach ist dann noch eine Woche, in der wir bei der Bücherrückgabe helfen. Dann noch eine Woche Projektwoche in Lübeck incl. einem freien Tag (Heidepark ) und nochmal einem Frühstücks-Tag... Dann gibts Zeugnisse und dann sind eeendlich Feeriien!! Und dann fahr ich auch schon zu Dani... also die Zeit rennt! Nur noch 52 Tage bis zum Abflug, unglaublich wie die Zeit vergangen ist. Wo sind bloß die 100er, 90er, 80er, 70er, 60er geblieben?

Und da wären wir dann auch schon wieder beim Thema: Abflug!!
Ich habe jetzt endlich meine genaueren Flugdaten, welche ich hier jetzt einfach mal veröffentliche:

Mo 20.Aug.07
Hannover (HAJ)
Abflug 06:50 nach
Paris (CDG)
Ankunft 08:20
(Air France)
628 km
Dauer 1Std. 30Min


Paris (CDG)
Abflug 11:45 nach
Cincinnati (CVG)
Ankunft 15:00
(Delta)
6.677 km
Dauer 9Std. 15Min.


Cincinnati (CVG)
Abflug 21:05 nach
Huntington (HTS)

Ankunft 21:50
(Delta)
200 km
Dauer 0Std. 45Min.


Gesamtstrecke: 7.504 km (4.663 Meilen)
Gesamtdauer: 11Std. 30Min. (21Std. 0Min. Reisezeit)

Daaas heißt: Früh aufstehen (bzw. gar nicht schlafen ), lange Wartezeiten, hoffentlich kein Problem mit Jet lag, da ich morgens fliege und abends ankomme uund ich flieg über Paris und den Flughafen kenne ich immerhin schonmal
Auf den Flug freu ich mich irgendwie schon... Ich mag fliegen!!

 

Sooo und jetzt geht es erstmal zu Mareikes (hoffentlich ) Perfektem Dinner, freu mich schon total drauf.

Alles Liebe von eurer Diane

29.6.07 17:19


Kirchentage, Juni und Aktuelles ;-)

Vom 06.-10.06. war ich mit Hanna und Jonathan zusammen auf den Kirchentagen in Köln. Sie waren in der Tat "lebendig und kräftig und schärfer" und anstrengend. Wir hatten eine super lustige und auch zum nachdenken anregende Zeit und ich bin sehr froh, dass ich hingefahren bin. Es war super Wetter, wenn auch manchmal etwas sehr heiß und Köln war wirklich in Ausnahmestimmung. An allen Ecken wurde gesungen, überall waren orange Menschen, in den U-Bahnen wurde "freundlich" gedrängelt und wir hatten ein wirklich gutes und abwechslungsreiches Programm. Dazu war es aber auch sehr anstrengend: 18 Stunden auf den Beinen, 5-6 Stunden in einer Turnhalle mit 60 Leuten geschlafen, die Hitze usw. Aber es war eine tolle Zeit Viele Grüße an Jonathan und Hanna!!

Und dann möchte ich natürlich meinen Countdown aktualisieren, weil ich mich im Moment auf manche Sachen einfach so freue, ganz vorne natürlich der sehnlichst erwartete Notenschluss und die Sommerferien...:

Noch:
... 12 Tage bis zum Termin in der Botschaft in Berlin!
... 16 Tage bis zum Notenschluss!

... 28 Tage bis zur Projektwoche!
... 33 Tage bis zum Besuch des Heideparks!
... 36 Tage bis zum Ferienanfang!

... 38 Tage bis ich für 1 Woche nach München zu Dani fahre!

und NOCH 68 TAGE bis zum Abflug!!!

Heute war Abigag, was wirklich sehr lustig war. Mitten in der 2. Stunde (wir hatten allerdings nur Vertretung - juhu nur für eine Stunde Mathe zur Schule gekommen) wurde der Abigag durch lautes Klopfen und Reinschmeißen von Bonbons angekündigt, alle Schüler hatten auf den Schulhof zu kommen... Sämtliche Ausgänge waren verschlossen bzw. von Abiturienten mit Wasserpistolen bewacht, Klassenzimmer (mit eventuellen Fenstern zur Freiheit) verschlossen. Tja, nicht so einfach da noch rauszukommen. Doch schon nach kurzer Zeit haben wir Schlauen es dann doch über den Zaun geschafft und konnten gemütlich ins Blue'C. frühstücken gehen. Es war mal wieder sehr nett mit Mareike und Claudia, und wir haben in jeder Hinsicht jeden heute gerobbt!!

So das wars für Heute!

Alles Liebe ♥

Eure Diane

13.6.07 17:26


Was mich in nächster Zeit erwartet...

Halloo ihr Lieben,

hier schreib ich euch jetzt erstmals als stolze 16-Jährige Mein Geburtstag war ein toller Tag, den ich mit meiner ganzen Familie und mit meinen Freunden verbracht habe. Ich habe eine tolle Digitalkamera für USA bekommen und ganz viele kleine nette Sachen, über die ich mich wirklich gefreut habe.

Was in nächster Zeit so los ist, könnt ihr in meinem Countdown-Überblick sehen *hehe*:

Noch...
... 9 Tage bis zum Kirchentag!
... 28 Tage bis zum Termin in der Botschaft in Berlin!
... 35 Tage bis zum Notenschluss!

... 46 Tage bis zur Projektwoche!
... 49 Tage bis zum Besuch des Heideparks!
... 52 Tage bis zum Ferienanfang!

... 54 Tage bis ich für 1 Woche nach München zu Dani fahre!

und NOCH 84 TAGE bis zum Abflug!!!

 

Ein schönes Pfingstwochenende wünsche ich euch!!

28.5.07 13:59


Visum & Co

Hey
Bei mir ist in letzter Zeit ziemlich viel passiert. Damit ihr auf dem Laufenden bleibt, berichte ich euch mal ein bisschen von den letzten Tagen.

Von Freitag bis sind meine Eltern, Onkel und Tante aus Hamburg und ich an der Saale fahrradgefahren. Es war lustig, anstrengend, und wie hatten echt totales Glück mit dem Wetter. Insgesamt sind wir 280km gefahren. Mein Vater plant für Oktober schon eine weitere Radtour, wo ich ja dann leider nicht mehr dabei sein werde.

Am Mittwoch, an dem wir dank mündl. Abiturprüfungen frei hatten, habe ich mich mit Mareike in der Stadt getroffen und wir waren beim Friseur. Habe mir meine Haare schokobraun tönen lassen und mir wieder einen richtigen Schnitt schneiden lassen. Die Farbe haben meine Haare nicht so gut angenommen,aber mir wurde auch angeboten, dass ich mir die am Montag nochmal übertönen lassen kann. Das werde ich wahrscheinlich auch machen. Mareike hat sich einen sehr schicke Frisur schneiden lassen, insgesamt viel kürzer als vorher. Danach sind wir noch in die City-Galerie auf die Massage-Stühle. Luxus pur War auf jeden Fall sehr angenehm.

Danach gings zu Mareike nach Hause und von da dann zu unserem 3. Perfekten Dinner, diesmal von Claudia veranstaltet. Es war mal wieder seehr lecker und natürlich total lustig. Ich glaube das letzte Mal habe ich so viel an unserem 2. Dinner gelacht *hehe*. Nach dem wirklich sehr leckeren Essen haben wir noch eine Fotosession veranstaltet, da wir irgendwie noch keine richtige Sechser-Fotos haben. Die ganze Aktion war sehr witzig und ich glaube es sind wirklich ein paar sehr schöne Fotos entstanden. Demnächst natürlich zu sehen unter Freunde.

Heute, auch frei *g*, habe ich dann per Telefon einen Termin für die Vorstellung in der amerikanischen Botschaft in Berlin gemacht. Reinste Abzocke, sage ich euch. 1,79€ pro Minute!! Dann hängt man erstmal 4 Minuten in der Warteschleife und weitere 7 Minuten labert einem die Frau einen Käfer ans Ohr. Das Telefonat war dann also "leicht" teuer, aber immerhin habe ich jetzt was ich wollte: Ein Termin in Berlin. Ein weiterer Schritt richtung West Virginia ist also getan.

Und Tadadaaa: In 17 Tagen habe ich Geburtstag *freu*!!

Heute werde ich noch einige Änderungen an meinem Blog vornehmen, ihr könnt ja mal etwas suchen, vielleicht findet ihr was
Grüße

Diane

 

3.5.07 16:23


Paris Bericht

Soo jetzt folgt endlich der Paris Bericht, es war eine super tolle Woche und möchte euch unsere Erlebnisse natürlich nicht vorenthalten Er ist lang, aber vielleicht mögt ihr ihn ja trotzdem lesen.

Here you go:

Diane und Dani allein in Paris oder „BEAUTIFUL, You're so beautiful... PRETTY!!!“

02.04.2007 – 06.04.2007

Dani und ich haben uns ja im RTL-Forum über DSDS, speziell Gracia, kennengelernt. Das war im Februar 2003. Viel miteinander zu tun hatten wir da noch nicht, man kannte sich halt so. Da wir aber beide viel Kontakt mit „Memory“, Anna, hatten, kam es dann im Februar 2004 zum ersten Treffen in München/Nürnberg. Von da an hatten wir viel mehr miteinander zu tun, und schon im Sommer 2004 besuchte ich sie in München. Sie zog mit einem Besuch in Wolfsburg im Januar 2005 und April 2005 nach. Zwischendurch trafen wir uns immer wieder bei Gracias Konzerten. Sommer 2005 war ich wieder eine Woche in München, fast schon eine Tradition, welche wir Sommer 2006 fortsetzten. (Im Sommer 2007 werde ich sie wieder eine Woche besuchen ). Ja, ja, so fing alles an. Wir redeten schon öfter über Paris und wie schön es wäre, wenn wir mal zusammen dort wären. Sommer 2006 fingen wir an, die Reise zu planen. Ich glaube wir fingen vor acht oder neun Monaten an zu zählen. Im Winter wurden Hotel und Flug gebucht und es stand fest: Dani und ich würden eine Woche in den Osterferien in Paris verbringen.

Geflogen bin ich am Montag, den 2.4.07 um 9:55 Uhr. Mein Vater brachte mich netterweise nach Berlin Tegel. Es ging alles glatt und trotz meiner anfänglichen Angst habe ich den Flug sehr gut überstanden. Jetzt habe ich auch nicht mehr so viel Panik vor dem langen Flug nach West Virginia. Es ist wirklich fast idiotensicher. Dani kam in Paris CDG eine halbe Stunde früher an als ich und wartete am Ausgang auf mich. Wir kamen am selben Gate an, was sehr praktisch war. Nachdem ich meinen Koffer gefunden hatte, haben wir uns auch ganz schnell gefunden und waren froh uns endlich nach einem ¾ Jahr wieder zu sehen. Mit einem Airport-Shuttle sind wir dann in die Stadt gefahren bis Opéra, von wo aus wir uns weiter mit der Metro fortbewegten. Dort erfuhren wir dann auch, dass ausgerechnet unsere Métro-Station „Voltaire“ bis 3. April wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war. So mussten wir eine Station vorher aussteigen. Bis auf die Tatsache, dass wir mit unserem Gepäck laufen durften, war es nicht so tragisch. Als wir dann endlich im Hotel ankamen, fing die Empfangsdame (getauft „Schratze“ oder „Bratze“ an, wild auf Französisch auf uns einzureden. Ich guckte Dani hilfesuchend an, die ein etwas verzerrtes Gesicht machte. Sie übersetzte mir dann alles. Dani wurde erklärt, dass sie die Reservierung nicht aufrecht erhalten konnten, weil die Kreditkarte von ihrem Vater, über den wir gebucht hatten, im März ausgelaufen war (wir hatten ja schon im Januar gebucht und auch angegeben, dass die Karte nur bis März geht, weil er jetzt 'ne neue bekommen hat) und sie somit nichts abbuchen konnten - sie hatten ja auch NUR 2 Monate Zeit...Dani hat dann noch probiert das klar zu machen, was sich aber nicht so einfach erwies. Die Schratze erklärte uns, dass wir in einem anderen Hotel „ganz in der Nähe“ untergebracht wären. Na toll, dachten wir uns. Wir also mit unserem ganzen Gepäck noch mal eine ganze Weile gelaufen, bis wir das Hotel gefunden hatten. Das neue Hotel sah wie eine „Absteige“ aus (hatte auch nur 2 Sterne, das andere hatte 3 Sterne) (Dani zu mir: „Jetzt fehlt nur noch das rote Licht!“, aber so schlimm war es am Ende doch nicht. Der „nette“ Mann an der Rezeption (mit 1-Meter-langen Fingernägeln), erklärte uns, dass wir morgen in das andere Hotel umziehen könnten, was wir dankend annahmen. Das Zimmer war klein aber okay und Bad auch ganz schön bis auf das Designer-Waschbecken (hehe), das zwar sehr schön aussah, das Wasser aber jedes Mal rausschwappte, weil es so groß wie ein Suppenteller war.

Haben uns relativ schnell wieder auf den Weg gemacht. Die ganze Woche bewegten wir uns mit der Métro, hatten so eine Art Wochenkarte. Erst sind wir in die Kirche Notre Dame gegangen. Eine sehr schöne Kirche, besonders die schönen Glasfenster, aber die Kirche kann man natürlich nicht mit St. Paul's in London vergleichen ;-). Dann sind wir an das linke Seine-Ufer und ins "Quartier Latin" (Studentenviertel), vorbei an der berühmten Uni, der Sorbonne, dann in den "Jardin du Luxembourg" (riesiger Garten, wo der Senat seinen Sitz hat) und haben dort erstmal Füße in den
Brunnen gehalten. Der Park war total schön, überall saßen die Studenten herum und haben gelernt und sonst natürlich viele Touristen. Dann haben wir uns ein bisschen ausgeruht, weil uns wirklich sehr heiß war, an dem Tag war das schönste Sommerwetter. Haben eine ganze Weile gequatscht, über „gute, alte Zeiten“ und so ;-) . Danach sind wir noch über die Rue Saint-Germain, vorbei am berühmten "Café de Flore" etc. und abends waren wir dann im Quartier Latin bei einem Marokkaner essen und das war wirklich ein Erlebnis. Nachdem ich gar nicht richtig wusste was ich bestellt hatte, weil alles so Französisch und Marokkanisch war ;-), kam der Ober mit 1000 Schüsseln und Tellern. Aber es war wirklich soooo lecker. Und zum Nachtisch gab es Mousse au chocolat, göttlich. Einfach superlecker!!! An dem Tag sind wir total müde ins Bett gefallen, war sehr anstrengend der Tag.

Das Frühstück war nicht so toll - man hat nur ein Croissant und ein kleines Baguette hingeknallt bekommen und Marmelade und Kakao und Saft. Aber wir wussten, dass am nächsten Tag ein leckeres Frühstück auf uns warten würde, Dani kannte das Hotel ja schon. Gleich nach dem Frühstück sind wir in das richtige Hotel umgezogen und da war, zum Glück, nicht mehr die
Schratze, sondern ein netter Herr, der unser Gepäck in Empfang nahm, da man erst mittags einchecken konnte.

Dann haben wir eine Seine-Schifffahrt gemacht, von der Pont Neuf aus. An dem Tag war es leider etwas windig, aber die Schifffahrt war wirklich gut gemacht, auch wenn man das Englisch des Sprechers nicht von dem Französisch unterscheiden konnte, aber ich hatte ja meine persönliche Übersetzerin dabei *g*. Danach sind wir zum Eiffelturm gefahren, wo wir auf einer anderen Brücke tolle Fotos von uns und dem Eiffelturm machen konnten. Wir hatten uns vor dem Eiffelturm mit Anni verabredet (Anni kenne ich über das Austauschschueler-Forum, haben uns dann auf dem Hannover BT (Board-Treffen) und auf dem Vorbereitungsseminar bei Taste schon mal getroffen). Sie war zufällig genau zu der gleichen Zeit mit ihrer Mutter in Paris. Haben uns auch dank Handy gut gefunden und dann durften wir erstmal anstehen, anstehen, anstehen. Aber die Zeit ging relativ schnell vorbei, wir haben viel geredet und gelacht. Nach ca. 2 Stunden konnten wir endlich mit dem Fahrstuhl die erste Etappe in Angriff nehmen und bis zur 2. Aussichtsplattform fahren. Danach musste man umsteigen in einen anderen Fahrstuhl. Mit Sehenswürdigkeiten machen die in Paris ganz schön viel Geld, einmal den Eiffelturm hochfahren kostet tatsächlich über 10 €!! Das muss man sich mal reinziehen... aber wenn man schon mal in Paris ist, muss man das natürlich gemacht haben – von daher Geld hin oder her. Auf dem Eiffelturm war es toll Etwas nebelig, aber es war echt einmalig, Paris SO von oben zu sehen – toll!!

Danach sind wir wieder zum Hotel und haben unser Gepäck hochgebracht. Dani hatte schon diverse Vorfälle vorausgesagt, aber es ging zum Glück alles gut. Nachdem wir erfolgreich in unser neues Zimmer umgezogen waren und es für gut befunden hatten, sind wir auch gleich weiter nach Monmartre (Künstlerviertel). In einem kleinen französischen Restaurant haben wir etwas gegessen, "Salade de chèvre chaud" (Salat mit heißem Ziegenkäse), Dani hatte mir so davon vorgeschwärmt, dass ich es probieren musste, war aber auch wirklich sehr lecker. Wir sind auf den Hügel von Monmartre gegangen und zur Kathedrale Sacré Coeur und haben zum Nachtisch auf dem Place du Tertre Crêpes gegessen, sehr lecker!! Von da oben hatte man einen super Blick über Paris. Sind dann aber auch recht bald wieder hinunter gegangen, weil es doch sehr windig war. Dann sind wir über Pigalle, Moulin Rouge gegangen und haben uns noch bei "Quick" (französisches McDonalds) Danis hochgelobten "Gâteau fondant au chocolat" (Schokomuffin mit innen heißer geschmolzener Schokolade drin) gekauft. Leute, ich sag euch, das ist echt sooo das Leckerste... So was Leckeres habt ihr sicher noch nicht gegessen... *mmmmmmmh*

So, Mittwoch in der Früh konnten wir dann das gute Frühstücksbuffet genießen und danach ging's zur Oper und zu den Galeries Lafayette, wo wir in der Souvenir-Abteilung gestöbert haben und auf die Aussichtsterrasse gegangen sind – mal wieder ein Blick über Paris.

Danach sind wir in den Film "Paris Story", ein Film, der künstlerisch angehaucht die Geschichte von Paris erzählt – der Film war sehr interessant, über Kopfhörer konnte ich auf Deutsch hören.

Anschließend sind wir zum Louvre gefahren, haben uns dort etwas zu essen gekauft und haben
dann den klassischen Parisspaziergang Louvre - Tuileries (riesiger Garten) -
Champs Elysées - Arc de Triomphe gemacht. Das war auf jeden Fall einer der schönsten Erlebnisse in Paris. Unterwegs haben wir dann noch ein Eis gegessen und auf den Champs Elysées haben wir dann noch ein bisschen Shopping betrieben. Dani hat sich im Disney Store eingedeckt, der Laden war übrigens genau der gleiche wie in London ;-). Dann ging‘s zu Sephora (franz. Kosmetikgeschäft, ähnlich wie Douglas) Ich wollte mich gern schminken lassen, und das machte eine Amerikanerin, da die anderen kein Englisch konnten. Sie kommentierte mein Aussehen und meine Schminke die ganze Zeit mit „BEAUTIFUL“, „You're so BEAUTIFUL“, wir haben schon sehr gelacht. Zu Dani meinte sie die ganze Zeit: "BEAUTIFUL, doesn't she look PRETTY?" „Beautiful... BEAUTIFUL, look at me. Great!“. Dann hat mich Dani mit dem Sephora-Parfüm auf den Geschmack gebracht ;-). Haben wir uns damit dann auch gleich eingedeckt...

Da wir noch ein bisschen Zeit hatten, bis wir auf den Arc de Triomphe wollten, sind wir noch in den Garten "Bois de Bologne" gegangen und wollten dort zu dem See, um unsere Füße
abzukühlen. Unterwegs wurden wir von 2 Nordafrikanern angemacht (was übrigens wirklich nicht selten war... wir bekamen unzählige Angebote, für Tag und Nacht) und die wollten wirklich gar nicht mehr gehen. Ich habe sie ein bisschen an der Nase rumgeführt, von wegen Italiener, fahren morgen ab, haben absolut keine Zeit usw. Als dann die Frage kam „Do you have a boyfriend? What are you doin' tonight?“ erzählte ich ihnen, dass Dani schon verheiratet sei. Was sie mir natürlich (berechtigterweise) nicht wirklich glauben wollten, da sie auch keinen Ring an Danis Hand entdeckten... Mussten dann aber sehr lachen. Als uns die ganze Situation zu komisch wurde, trotz unzählige Vertrauensbeweise (die wollten mir ihr Handy geben, um zu zeigen, dass sie nicht böse sind (hä?) und haben erzählt, dass sie an Gott glauben und brave Jungs wären ....) sind wir in eine andere Richtung gegangen und haben auch den See gefunden.

Irgendwann ging es wieder zurück zum Arc de Triomphe. In einer Pizzeria haben wir ein leckeres Menu gegessen (Salade de chèvre chaud, Pizza/Nudeln und als Nachspeise beide wieder Mousse au chocolat...wieder sehr lecker). Ich habe eine amerikanische Familie angesprochen, weil ich mitbekommen habe, dass sie aus Amerika sind, und mich das natürlich interessiert hat ;-) War total lustig, die kamen aus Sunny-California San Diego und die beiden Kinder (Jugendliche) haben noch nie Schnee gesehen... Auf jeden Fall haben die „Europe in 10 days“ gemacht, worüber Dani und ich uns vorher schon total amüsiert hatten. Unter ihren Zielen war auch noch Deutschland (Würzburg, Köln, München und Rothenburg ob der Tauber). Der Vater war total amerikanisch und hat uns am Ende dann sogar mit Handschlag verabschiedet.

Gegen Abend wollten wir hoch auf den Arc de Triomphe. Da man bis 17 Jahren nichts zahlen muss, dachten wir, ich gehe mal hin und mach das klar, dass wir beide unter 17 sind. Der Typ an der Kasse erklärte mir dann aber, dass man ohne jemanden über 18 gar nicht hoch dürfte. Da haben wir uns natürlich selbst etwas reingeritten ;-) Na ja, Dani ist dann noch einmal etwas später hingegangen und musste dann halt zahlen, der Typ hat uns zum Glück nicht wieder erkannt... Oben konnten wir den beleuchteten Eiffelturm begutachten und die Champs Elysée bis zum Louvre angucken... sehr schön!! Am Abend sind wir wieder tot ins Bett gefallen. Aber der Tag war echt toll!!

Am Donnerstag sind wir zuerst in die Innenstadt und zum Rathaus. In einer Souvenir-Straße konnte ich mir endlich die Tasche kaufen, die ich mir schon die ganze Woche über kaufen wollte, aber natürlich die beste und die günstige, eine dunkelrote Tasche mit PARIS PARIS PARIS... in Weiß drauf. (Ihr kennt die sicher, gibt es mit ganz vielen Städten, Ländern usw. @Claudia: Die, die du von Sylt wolltest...)

Danach ging‘s zum Centre Pompidou (Museum für moderne Kunst und sieht von außen schon geil aus) und zu Danis Lieblingsbrunnen, fand den dann aber auch toll ;-). Danach sind wir in "Les Halles" (früher die Markthallen von Paris, heute ein großes Einkaufszentrum) shoppen gegangen. Mittags waren wir bei "Quick" essen und dann sind wir erstmal ins Hotel und die Sachen wegbringen und uns etwas ausruhen, was immer darin bestand, dass wir in unseren Büchern gelesen haben und uns gegenzeitig erzählt haben, wie toll sie sind.

Abends sind wir nach "La Défense" (Geschäftsviertel mit riesigen Hochhäusern) gefahren, wo wir im größten Einkaufszentrum Europas waren hehe. Na ja, da hab ich mich dann mal wieder bei Sephora schminken lassen, diesmal war es leider keine tolle Amerikanerin, die war aber auch nett, das Make-Up war dann auch etwas dezenter. Sind die "Grande Arche" hoch gefahren, hatte man wieder einen super Blick über Paris , Gegessen haben wir in einem Selbstbedienungsrestaurant, wo Dani schon öfter war. War lecker, vor allem wieder Mousse au chocolat : P, naja haben uns eins geteilt, war nur noch eins da

Dani wollte sich dann in einem riesigen Auchan-Supermarkt mit französischen Lebensmitteln eindecken, wo ich auch etwas zugeschlagen habe, vor allem natürlich bei den Süßigkeiten *g* Da gibt es aber auch einfach so viele leckere französische... Dann sind wir mit unseren Taschen noch ein ganzes Stück gelaufen, damit wir nicht wieder schwarz fahren mussten. Da unsere Wochenkarte nur in Zone 1 und 2 gegolten hat (?), La Défense aber schon in Zone 3 war... Danach haben wir schon mal unsere Sachen zusammengepackt, um am nächsten Tag um 8 aufzustehen und noch genug Zeit zum Frühstück zu haben.

Mit dem Rückflug ist alles gut gegangen, Dani und ich konnten sogar noch nach dem Einchecken zusammen in der Halle warten und als sie dann Boarding hatte, musste ich auch nur noch kurz warten. Auch wenn mein Flieger eine halbe Stunde zu spät los geflogen ist, kamen wir pünktlich in Berlin Tegel an, wo ich dann mit dem Bus zum HBF gefahren bin und mit dem Zug nach Lübeck, wo ich mit meiner Familie, von Eltern, über Bruder bis Tanten/Onkel und Cousins Ostern verbracht habe

Der Urlaub war auf jeden Fall total toll und Dani und ich haben uns super verstanden und so haben wir uns schon vorgenommen, dass wir auf jeden Fall nach meinem Jahr noch einmal zusammen Urlaub machen :D London, Rom... wer weiß? ;-) Erstmal fahr ich im Sommer noch mal zu ihr.

Fotos folgen bald!!

20.4.07 18:36


It's not better, it's not worse, it's just different!!

Ich wünsche euch einen wunderschönen sonnigen Montagnachmittag!!

Es wird Frühling, die Sonne scheint und in 1 Woche geht es ab nach Paris, wie können Ferien besser anfangen?

Am Wochenede war ich auf dem VBS (Vorbereitungsseminar) von Taste in Hannover. Es war sehr anstrengend, informativ und interessant und wir haben sehr viel gelacht.

Am Freitag habe ich am Abend Anni vom Bahnhof abgeholt. Sie kommt aus der Nähe von Köln und hätte es am Samstagmorgen nicht bis nach Hannover geschafft, deshalb hat sie bei mir geschlafen.

Am Samstag sind wir morgens mit dem RE nach Hannover gefahren. "Unter'm Schwanz" trafen wir uns mit allen Austauschschülern, die von weiter weg kamen und fuhren mit der Straßenbahn zusammen zum Jugendgästehaus. Dort stellte sich das Taste-Team und alle Returnees (Ehemalige Austauschschüler) vor, welche uns an dem Wochenende das Austauschjahr, die amerikanische Kultur und das Leben in einer Gastfamilie näher bringen wollten. Danach folgte eine Vorstellung aller zukunftigen Austauschschüler. Taste hat die meisten Austauschschüler schon platziert und besonders aufgefallen dabei ist, dass total viele nach California und nach Washington State kommen. Da war ich mit West Virginia schon ein ziemlicher Exot , worauf ich aber nach wie vor stolz bin... (Almost heaven, West Virginia...) Dann bekamen wir unsere Namensschilder, obwohl man sagen muss, dass die Taste-Mitarbeiter erstaunlich viele Namen schon konnte, obwohl sie die meisten echt nur vom Foto kannten! Nach dem Mittagessen wurden wir in kleine Gruppen aufgeteilt in denen wir dann mit Returnees über die verschiedesten Themen sprachen. Die Themen des Vorbereitungsseminar waren: Gastfamilie/Gastfamilienwechsel/Gastgeschwister, Gasgeschenke, Kontakt nach Deutschland, Führerschein, Highschool/Clubs/Sport/Grupierungen, Taschengeld, Flug, Versicherung, Visum, Warum man auf "How are you" keine Antwort erwarten sollte, warum man in Amerika sich entschuldigt, dass sein Fuß im Weg stand und warum man für 5 m Fußweg das Auto benutzt... uuund so weiter... Zwischendurch ging es immer wieder in die große Gruppe, in der wir dann Horrorgeschichten von Austauschschülern hörten, bei denen wir dann lernten, dass wir lieber weder Heiraten, noch uns als Punker an Heloween verkleiden, noch Morddrohungen, noch Alkoholtrinken sollten. Nach dem Abendessen ging das offizielle Programm noch bis 22.30 Uhr. Danach wurde noch ein englischer Film gezeigt, da wir aber alle total müde vom konzentrierten Zuhören waren ist unser Zimmer dann so schnell wie möglich ins Bett gegangen.

Am Sonntag wurden wir um 7.15 Uhr geweckt und erfuhren, dass wir um 7.30 Uhr, also noch vor dem Frühstück, den Slep-Test schreiben müssten. Der Slep-Test ist ein Englisch-Test für die amerikanische Highschool, der einen Hörverstehens- und einen Leseverständisteil enthält. Insgesamt dauert er 1,5 h und ist ein Multiple Choice Test. Am Anfang waren die Fragen noch sehr einfach, wurden aber zum Ende hin immer schwerer. Ich fand den Höhrverständnisteil einfacher, man sah z. B. ein Bild und hörte auf der Kassette vier mögliche Bildinhalte und musste den richtigen dann ankreuzen. Bei dem Leseverständnis wusste ich so manch eine Vokabel nicht, konnte mir aber das Meiste im Zusammenhang erklären. Ich gehe davon aus, dass ich den Test bestanden habe. Danach ging es dann zum Frühstück und anschließend wieder in die kleinen Gruppen. Dann bekamen wir Besuch von der Vorsitzenden von CHI (Partnerorganisation von Taste in den USA) und stellen uns ihr alle nocheinmal auf Englisch vor. Sie war total begeistert von uns, und betonte öfters, dass sie uns total bewundert, da wir uns das trauen und diesen Mut haben. Amerikanische Jugendliche wären lange nicht so mutig, meinte sie Wir durften noch Fragen stellen und sie erzählte uns noch etwas von ihrer Arbeit. Am Ende ging es in der großen Gruppe nochmal um die noch zu treffenden Vorbereitungen, Flug, Gepäck, Reisebüro, Visum usw.

Insgesamt war es ein anstrengendes, aber sehr informatives Wochenende, das Austauschjahr ist mal wieder ein Stück näher gerückt.

Aber jetzt geht es in einer Woche erstmal nach Paris und meine Ferien genießen

Alles Liebe von eurer Diane 

26.3.07 18:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]